logo

Produkte und Profile

HanseMerkur und Sat1 als Branded-Reselling-Partner

15. Dezember 2016 - Der Fernsehsender Prosieben Sat1 vermarktet über seine Dienstleister Zahnzusatz-Versicherungen der HanseMerkur. Dabei können die Kosten bis zu 100 Prozent erstattet werden. Drei Tarife stehen zur Auswahl. Als Gimmick gibt es noch einen Gutschein für eine elektrische Zahnbürste.

Die „Prosieben Sat1 Services GmbH“, eine 100-prozentige Tochter der „Prosieben Sat.1 Digital“ (www.prosiebensat1digital.de), zuständig für Online- und Video-Geschäfte rund um das Prosieben-Sat1-TV-Geschäft (www.prosiebensat1.de), vermarktet unter dem Label „Smile Protect – Ihre Zahnversicherung“ (www.smileprotect.de) Zahnzusatz-Versicherungen der Hamburger HanseMerkur Versicherung (www.hansemerkur.de). Neben einer Kostenübernahme von bis zu 100 Prozent sowie unkomplizierten und transparenten Tarifen punktet „Smile Protect“ mit einem guten Service, teilte Prosieben Sat1 mit. Auch die Stiftung Warentest (www.test.de) sei überzeugt. Sie hatte in der Novemberausgabe von „Finanztest“ zwei der drei Tarife der HanseMerkur mit der Testnote „sehr gut“ in der Kategorie „Zahnzusatzversicherung“ bedacht.

Die Markteinführung von „Smile Protect – Ihre Zahnversicherung“ begleitet eine breit gefächerte Werbekampagne mit dem Slogan „Ganz entspannt beim Zahnarzt – mit Smile Protect, Ihrer Zahnversicherung“. Neben einem TV-Spot auf allen Sendern der Prosieben Sat.1-Gruppe runden Mobile Ads, Online- und Social Media-Aktivitäten die Kampagne ab. „Smile Protect“ kann über das Portal online berechnet und abgeschlossen werden.

50 Prozent Rabatt für die Zahnbürste
Entscheidet sich ein Kunde für „Smile Protect“, hat er die Möglichkeit zwischen drei Tarifen zu wählen, so das Unternehmen: „Good Smile“, „Better Smile“ und „Best Smile“. Diese unterscheiden sich in dem monatlichen Beitrag sowie dem Leistungsspektrum. So würden beispielsweise, abhängig von dem gewählten Tarif, die Kosten für Inlays und Implantate bis zu 90 Prozent, für Zahnersatz sogar bis zu 100 Prozent übernommen. Auch die Kostenübernahme von Zahnfüllungen, Zahnreinigungen und Zahnversiegelungen könnten in der Tarifwahl mit berücksichtigt werden. Zusätzlich erhalte jeder Neukunde bei Abschluss einen Gutschein über 50 Prozent Rabatt auf ein ausgewähltes Sortiment hochwertiger elektrischer Zahnbürsten, wie der „Philips Sonicare Diamond Clean“ oder der „Philips Sonicare Flex Care Platinum“.

Billiger im Original
Bei „Smile Protect“ kann für Zahnersatz – in der Variante „Best Smile“ und inklusive kassenärztlicher Regelversorgung – eine Kostenerstattung von bis zu 100 Prozent vereinbart werden, für Inlays und Implantate bis zu 90 Prozent. Das kostet 30- bis 39-jährige Versicherte 30,76 Euro monatlich.

„Smile Protect“ beruht auf den Zahnzusatz-Tarifen „Zahn Fit“, „Zahn Komfort“ und „Zahn Exklusiv“ der HanseMerkur. So ist eine Erstattung des Zahnersatzes im Tarif „Zahn Exklusiv“ nach Kassen-Regelversorgung ebenfalls zu maximal 100 Prozent möglich, die Erstattung für Inlays und Implantate beträgt wie bei „Smile Protect“ maximal 90 Prozent. Zunächst wurde vorgerechnet, dass bei der HanseMerkur der entsprechende Tarif einen 30-Jährigen jedoch nur 22,55 Euro monatlich koste. Dazu sagt HanseMerkur-Vorstand Eric Bussert, dass beim "Best Smile" direkt bei der HanseMerkur der Baustein EZP (Prophylaxe) bereits integriert sei, so dass beide Tarif gleich im Preis seien. So kosten beide 30,76 Euro. Laut Eric Bussert  legt der Versicherer Wert auf kostengleiche Zahntarife bei der HanseMerkur und bei "Smile Protect". Auch bei der HanseMerkur gibt es den Rabattgutschein für die Zahnbürste sowie einen Tarifrechner . Außerdem ist hier Online-Abschluss möglich. (hp / www.bocquel-news.de)

zurück

Achtung Copyright: Die Inhalte von bocquel-news.de sind nach dem Urheberrecht für journalistische Texte geschützt. Die Artikel sind ausschließlich zur persönlichen Lektüre und Information bestimmt. Abdrucke und Weiterverwendung - beispielsweise zum kommerziellen Gebrauch auf einer anderen Homepage / Website oder Druckstücken - sind nur nach persönlicher Rücksprache mit der Redaktion (info@bocquel-news.de) gestattet.